Veröffentlicht am Schreib einen Kommentar

Manöver in Niederbayern

Während unser Manöver vor zwei Tagen in Niederbayern nicht unbemerkt geblieben ist und am nächsten Tag als „helles Licht, welches im Umkreis von 50 Kilometern zu sehen war umschrieben wurde, ging es im Hauptquartier eher ruhig und gelassen zu.
Während einige der Haunebu Piloten ihre Bedenken äußerten, ob man in der Nähe von Städten derartige Flugmanöver durchführen und damit viel Aufmerksamkeit auf sich ziehen sollte, stand die obere Leitung dem Ganzen viel entspannter gegenüber.
Im Grundsatz hieß es, man sollte diesen kleinen Spaß den jungen Testpiloten gönnen und aus dem Ganzen kein Drama machen.
Auch wenn dies von den ausländischen Geheimdiensten ebenfalls nicht unbeachtet geblieben sind. Diese sahen darin keineswegs einen einfachen Meteoriten „der besonders hell“ verbrannt ist.

Haunebu Fotomontage
Haunebu im Einsatz – Deutsche Ingenieurskunst in der Luft, und Raumfahrt

Haunebu Manöver über Niederbayern

Die überlegene, deutsche Technologie wäre in jeder Situation fähig sich selbst zu verteidigen. Im Falle, dass die auf der Erde stationierten Haunebuflotten nicht ausreichend besetzt oder anderweitig im Einsatz seien, stünden noch die Einheiten auf dem Mond und auf dem Mars zur Verfügung. Diese sind stellenweise in wenigen Minuten an jedem Ort der Welt.
Falls es jemandem entgangen sein sollte: unsere kleineren Flugscheiben erreichen stellenweise nahezu Lichtgeschwindigkeit.
Auch wenn es nach der allgemeinen Auffassung und Lehrmeinung nicht möglich ist die Lichtgeschwindigkeit zu erreichen oder sie gar zu überwinden: wir verfügen seit Jahren bereits über die notwendige Technik um dieses Hindernis zu überwinden.

Das Licht ist nur der Anfang!

Man denke nur daran, dass man sich hätte niemals vorstellen können die Schallmauer zu durchbrechen. Heute macht man es selbstverständlich jeden Tag. Selbst in der veralteten Luftfahrt mit Treibstoff Triebwerken ist es täglich der Fall.
Widmen wir uns den wichtigen Dingen zu. Die Versorgungskammer muss dringend gefegt, die Rekruten ausgebildet und die Sterne am Himmel gezählt werden. Auf zu den Sternen!